Diese Seite jetzt drucken

Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage

Krankengymnastik auf neurologischer Grundlage

Definition:

Die Auseinandersetzung mit der Schwerkraft bestimmt unser tägliches Leben. Aufrichtung und Bewegung sind von einem punctum fixum abhängig, über welchem sich der Körper gegen die Schwerkraft aufrichtet. Der Aufrichteprozess vollzieht sich immer dreidimensional durch Aktivierung ineinander greifender Muskelketten. Das Endprodukt dokumentiert sich in Form einer Ganzkörperreaktion, welche Aufschluss darüber gibt, wie ökonomisch die Aufgabe gelöst wird. Die Zusammenhänge zwischen der Entfaltung der Akren und der Aufrichtung des gesamten Körpers bilden die Basis der Brunkow-Therapie.

Therapeutische Wirkung:

Indikationen:

Geschichte:

Roswitha Brunkow erlebte die Auswirkungen des Stützens von den Händen und Füßen auf den gesamten Körper, als sie selbst nach einem Unfall für längere Zeit im Rollstuhl saß. Diese Erfahrungen beeinflussten ihr krankengymnastisches Arbeiten und führten letztlich zur Entwicklung der Brunkowtechnik. Durch Aufbau eines punktum fixum's an den Händen und Füßen löste sie eine Stemmreaktion aus, die zur Rumpfaufrichtung führte. Sie definierte die gesetzmäßig ablaufenden Muskelspannungen in Form von Haltungs- und Bewegungsmustern.

Leistungen:

Am Patienten werden gezielte Punkte durch den Therapeuten stimuliert, die durch ein definiertes Haltungs- bzw. Bewegungsmuster reagieren.

Behandlungsdauer Mitzubringen ist
ca. 30 min zweimal die Woche -